موسوعة العرب
اليوم: الاحد 2 اكتوبر 2022 , الساعة: 3:46 م


اخر المشاهدات
اخر مشاريعنا
عالم كيف




محرك البحث


عزيزي زائر دليل الهاتف و بدالة أرقام الإمارات تم إعداد وإختيار هذا الموضوع Büdingen فإن كان لديك ملاحظة او توجيه يمكنك مراسلتنا من خلال الخيارات الموجودة بالموضوع.. وكذلك يمكنك زيارة القسم de, وهنا نبذه عنها de وتصفح المواضيع المتنوعه... آخر تحديث للمعلومات بتاريخ اليوم 25/09/2022

Büdingen

آخر تحديث منذ 7 يوم و 7 ساعة
3 مشاهدة

 
Büdingen ist eine hessische Mittelstadt am östlichen Rande des Rhein-Main-Gebietes, im südöstlichen Teil des Wetteraukreises. Bis zum Jahr 1972 war sie Kreisstadt des gleichnamigen Landkreises. Büdingen liegt in einem waldreichen Gebiet am Seemenbach, am Übergang der Wetterau zum Vogelsberg. Überregional ist die Stadt durch ihre mittelalterliche Altstadt mit Schloss bekannt, die zu den besterhaltenen Stadtanlagen Europas zählt. Büdingen ist mit 122 km² flächenmäßig die größte Stadt des Landkreises und eine der größten Hessens.

Geographie



Geographische Lage


Büdingen liegt im Osten der Wetterau am Fuße des Vogelsberges auf Höhe. Die Stadt am Seemenbach befindet sich 15 km nordwestlich der Barbarossa-Stadt Gelnhausen, 25 km nördlich von Hanau und etwa 35 km nordöstlich von Frankfurt am Main. Östlich der Kernstadt schließt sich der Büdinger Wald an. Südlich wird Büdingen vom Büdingen-Meerholzer Hügelland begrenzt (siehe auch Naturräumliche Einheiten in Hessen). Weiter liegt die Stadt an der Deutschen Fachwerkstraße und der Deutschen Ferienroute Alpen-Ostsee.

Nachbargemeinden


Büdingen grenzt im Norden an die Gemeinde Kefenrod, im Osten an die Stadt Wächtersbach (Main-Kinzig-Kreis), im Süden an die Gemeinden Gründau und Ronneburg (beide Main-Kinzig-Kreis), im Südwesten an die Gemeinden Hammersbach (Main-Kinzig-Kreis) und Limeshain, im Westen an die Gemeinden Altenstadt und Glauburg, sowie im Nordwesten an die Stadt Ortenberg.

Geologie


Büdingen liegt in einem feuchten, sumpfigen Tal. Das Schloss und die Altstadt ruhen deshalb auf jahrhundertealten Eichenbohlen, die auf Buchenpfählen aufgestelzt sind. Der Grundwasserspiegel muss konstant hoch gehalten werden, damit keine Luft an diesen Unterbau gelangt.

Stadtgliederung



Datei:Büdingen Stadtplan.pnglinks400pxBüdingen
poly 441 398 423 393 397 396 381 397 354 383 328 372 299 382 270 408 254 442 236 467 192 484 146 494 113 493 72 500 34 509 3 514 3 530 29 523 75 514 108 509 138 509 171 504 193 499 219 493 249 477 268 451 289 411 313 394 335 389 357 400 375 410 409 407 431 409 447 416 Bundesstraße 521
poly 316 105 330 105 346 128 354 147 367 177 385 209 411 258 425 283 434 289 440 313 445 342 450 372 459 404 474 429 498 438 523 459 544 477 582 500 616 519 659 533 708 542 749 552 761 561 761 581 776 605 806 613 829 625 862 623 903 622 946 611 992 592 1034 593 1054 608 1053 618 1084 673 1095 696 1086 721 1072 772 1074 824 1094 866 1099 881 1108 909 1094 942 1066 990 1056 1039 1066 1087 1078 1132 1076 1199 1061 1257 1062 1303 1080 1357 1065 1362 1048 1328 1044 1278 1057 1228 1066 1170 1056 1109 1042 1055 1041 1010 1067 962 1088 919 1089 888 1063 835 1054 780 1065 729 1076 708 1079 694 1044 637 1036 621 1022 605 1002 604 960 621 940 631 903 637 868 640 836 645 816 636 785 623 758 616 746 585 737 565 688 553 641 543 606 528 564 505 516 475 494 454 477 449 457 432 443 402 430 342 423 310 423 297 409 283 352 178 319 115 Bundesstraße 457
poly 1235 1357 1220 1358 1231 1266 1241 1196 1243 1085 1227 999 1215 939 1191 882 1138 837 1126 818 1112 756 1104 699 1086 656 1044 640 968 644 894 649 821 651 756 625 661 572 571 520 500 482 457 446 439 421 407 359 380 276 364 219 345 174 332 149 312 107 319 107 332 129 347 160 364 194 380 238 396 289 410 333 424 374 442 399 463 437 495 465 539 494 585 517 637 544 689 574 737 602 789 631 826 642 910 636 985 630 1048 628 1087 640 1115 685 1123 742 1145 823 1173 851 1205 877 1221 917 1232 970 1244 1032 1254 1065 1258 1126 1252 1203 1242 1268 1235 1333 Lahn-Kinzig-Bahn
poly 1193 506 1151 522 1147 534 1172 586 1184 592 1226 586 1243 582 1246 560 1253 544 1227 525 1210 507 Historischer Stadtkern Büdingen
circle 69 1264 211 Eckartshausen
circle 657 1283 110 Diebach am Haag
circle 952 1261 158 Vonhausen
circle 760 1146 80 Herrnhaag
circle 880 974 140 Lorbach
circle 246 958 145 Calbach
circle 492 700 118 Orleshausen
circle 175 547 220 Düdelsheim
circle 259 236 116 Rohrbach
circle 489 113 139 Aulendiebach
circle 538 458 141 Büches
circle 738 237 149 Wolf
circle 951 74 117 Dudenrod
circle 1337 147 141 Michelau
circle 1710 84 192 Wolferborn
circle 1705 381 146 Rinderbügen
poly 1091 214 935 264 811 394 758 520 757 660 828 766 861 828 999 896 1016 1022 1000 1112 1104 1184 1221 1128 1388 1115 1476 941 1426 826 1312 697 1403 596 1535 544 1471 396 1266 416 1165 361 1155 251 Büdingen (Kernstadt)
desc bottom-left
{ border="0" cellpadding="2" cellspacing="1" >

Gebietsreform


Forciert wurde die Gebietsreform in Hessen ab 1970 vor allem durch die FDP als Juniorpartner der SPD-geführten Landesregierung. Ziel war es, die Zahl der Landkreise und der selbstständigen Gemeinden deutlich zu verringern.
Gemeindegebietsreform
Am 26. November 1971 wurden im Ergebnis freiwilliger Zusammenschlüsse Grenzänderungsverträge mit Altwiedermus, Aulendiebach, Büches, Calbach, Diebach am Haag, Dudenrod, Eckartshausen, Lorbach, Michelau, Orleshausen, Rinderbügen, Rohrbach, Vonhausen, Wolf und Wolferborn unterzeichnet. Düdelsheim hatte vorab mit 7:6 Stimmen die Verhandlungen mit Büdingen abgebrochen. Am 13. Dezember 1971 stimmte die Stadtverordnetenversammlung dem Vertrag mit Mittelgründau zu. Die Landesregierung stellte am 21. Dezember 1971 die Genehmigung der Verträge mit Altwiedermus, Michelau, Mittelgründau und Wolferborn „mit Rücksicht auf die zur Zeit laufenden planerischen Untersuchungen“ zurück. Die Landesregierung beabsichtigte, Altwiedermus in die Großgemeinde Ronneburg, Mittelgründau nach Gründau, Michelau und Wolferborn (sowie Gelnhaar) in eine Großgemeinde um Kefenrod einzugliedern. Erst durch Gesetz vom 11. Juli 1972 mit Wirkung zum 1. August 1972 wurden Wolferborn und Düdelsheim (gegen den Beschluss der Gemeindevertretung) in Büdingen eingegliedert. Eine Klage mit dem Ziel der Eingliederung Mittelgründaus vor dem Verwaltungsgericht scheiterte später.
Kreisgebietsreform
Die Kreisgebietsreform, die zur Zerschlagung des Landkreises Büdingen führte, war von heftigem Widerstand und scharfen Protesten der lokalen Akteure gekennzeichnet. Entscheidend für die heutige Aufteilung wurde ein Entwurf der Landtagsfraktion der FDP vom 28. August 1971. Die Stadt Büdingen lehnte mit deutlicher Mehrheit den Anschluss Büdingens an den Landkreis Friedberg ab und votierte für einen Zusammenschluss mit dem Landkreis Hanau. Der Eingliederungsvertrag wurde am 19. April 1972 in Büdingen unterzeichnet. Durch das Neugliederungsgesetz vom 11. Juli 1972 setzte sich der Hessische Landtag über die gefassten Beschlüsse hinweg und schuf mit Wirkung vom 1. August 1972 wurde Büdingen in den neu gebildeten Wetteraukreis eingegliedert.

Religionen


57,9 % der Einwohner (aller Stadtteile) sind evangelisch, 13,9 % römisch-katholisch und 28,2 % gehören sonstigen Glaubensgemeinschaften an oder sind konfessionslos.

Einwohnerentwicklung


mini400pxEinwohnerentwicklung von Büdingen von 1961 bis 2018
{
+ Seit der Gebietsreform
{
! colspan="2" align="left" Parteien und Wählergemeinschaften
! %
2016
! Sitze
2016
! %
2011
! Sitze
2011
! %
2006
! Sitze
2006
! %
2001
! Sitze
2001
-
FWG
Freie Wählergemeinschaft
align="right" 27,4
align="right" 10
align="right" 22,8
align="right" 8
align="right" —
align="right" —
align="right" —
align="right" —
-
CDU
Christlich Demokratische Union Deutschlands
align="right" 24,4
align="right" 9
align="right" 27,8
align="right" 10
align="right" 31,1
align="right" 12
align="right" 39,8
align="right" 15
-
SPD
Sozialdemokratische Partei Deutschlands
align="right" 19,5
align="right" 7
align="right" 25,5
align="right" 10
align="right" 30,7
align="right" 11
align="right" 41,0
align="right" 15
-
NPD
Nationaldemokratische Partei Deutschlands
align="right" 10,2
align="right" 4
align="right" 2,2
align="right" 1
align="right" 1,8
align="right" 1
align="right" —
align="right" —
-
PRO
Pro Vernunft
align="right" 8,1
align="right" 3
align="right" 5,8
align="right" 2
align="right" —
align="right" —
align="right" —
align="right" —
-
GRÜNE
Bündnis 90/Die Grünen
align="right" 6,4
align="right" 2
align="right" 12,7
align="right" 5
align="right" 6,1
align="right" 2
align="right" 6,5
align="right" 2
-
FDP
Freie Demokratische Partei
align="right" 4,0
align="right" 2
align="right" 3,4
align="right" 1
align="right" —
align="right" —
align="right" —
align="right" —
-
FWG/FDP
Freie Wählergemeinschaft/Freie Demokratische Partei
align="right" —
align="right" —
align="right" —
align="right" —
align="right" 30,4
align="right" 11
align="right" 12,7
align="right" 5
- Gesamt
align="right" 100,0
align="right" 37
align="right" 100,0
align="right" 37
align="right" 100,0
align="right" 37
align="right" 100,0
align="right" 37
- Wahlbeteiligung in %
colspan="2" align="right" 50,8
colspan="2" align="right" 48,2
colspan="2" align="right" 48,7
colspan="2" align="right" 53,1
Am 27. Januar 2017 strich die Stadtverordnetenversammlung als erste Körperschaft in Deutschland der NPD die Fraktionsgelder. Die Entscheidung wurde mit dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts im NPD-Verbotsverfahren begründet.Kreis-Anzeiger: „Büdingen: Stadtverordnete gedenken des Holocaust und streichen Gelder für NPD-Fraktion“, 28. Januar 2017 Die Verweigerung der Fraktionszuwendungen wurde vom Hessischen Verwaltungsgerichtshof (HessVGH) in Kassel (Urt. v. 5. April 2017 – 8 C 459/17.N) und vom Bundesverwaltungsgericht (BVerwG) in Leipzig (Urt. v. 27. Juni 2018 – 10 CN 1.17) für rechtswidrig erklärt.https://www.hessenschau.de/politik/buedingen-muss-der-npd-fraktionsgeld-zahlen,npd-fraktionsgelder-100.html Büdingen muss der NPD Fraktionsgeld zahlen

Bürgerentscheide


In Büdingen wurde 1995 der erste Bürgerentscheid (§ 8b HGO) durchgeführt. Die Bürger sprachen sich mit der erforderlichen Mehrheit dafür aus, das Hallenbad vom Wetteraukreis zu übernehmen und weiter zu betreiben. Ein weiterer Bürgerentscheid zur Verlegung des Sportplatzes (Einrichtung eines Bürgerparks am Seemenbach und Errichtung eines großen Sportfeldes am Dohlberg gemeinsam mit den Schulen) hat 2013/2014 stattgefunden. Die erforderliche Mehrheit wurde nicht erreicht.BüdingenWiki: Bürgerentscheid zur Verlegung des Sportplatzes Anfang 2015 scheiterte ein Bürgerbegehren gegen Windkraftanlagen aus formalen Gründen, da der angegriffene Beschluss der Stadtverordnetenversammlung bereits ein Jahr alt war.

Stadtwappen


{ cellpadding="5"
minizentrierthochkant=0.5Stadtwappen von Büdingen
Wappenbeschreibung:
In Gold eine rot gequaderte Zinnenmauer mit schwarzem Tor und goldenem Gatter, hinter der ein zweistöckiger, im oberen Stockwerk mit einem silbernen Schild mit zwei schwarzen Balken belegter, roter Turm hervorwächst, beiderseits mit zwei gleichen, jeweils schwarze Balken auf Silber enthaltende Fahnen besteckt. Der Turm ist begleitet von zwei ebenfalls aus der Zinnenmauer herauswachsenden einstöckigen, roten Zinnentürmen, enthaltend, wie der Mittelturm im unteren Stockwerk, je eine Schießscharte.
Das Stadtwappen ist dem Stadtsiegel entnommen und wurde am 13. Dezember 1982 vom Innenminister des Landes Hessen genehmigt.Staatsanzeiger für das Land Hessen Nr. 1 aus 1983, S. 5.
Das „Wappentier“ der Büdinger ist der Frosch, was auf die Besiedlung des Stadtgrabens vor den Wehranlagen im Mittelalter mit Fröschen zurückzuführen ist. In vielfältigen Variationen taucht heute der Frosch in öffentlichen und privaten Publikationen und den künstlerischen Darstellungen Büdingens auf.

Städtepartnerschaften


hochkantminiLogo der Büdinger Partnerstädte
Die Stadt Büdingen pflegt Städtepartnerschaften mit Städten aus Belgien, Frankreich, Tschechien, Rumänien, den USA und Brandenburg:
; Bruntál
Der ehemalige Kreis Bruntál war der Partnerkreis des Wetteraukreises in der Region Mährisch-Schlesien/Tschechien. Auf der Suche nach einer Partnerstadt hat 1999 der damalige Bürgermeister Bruntáls ( ) Petr Krejčí auf den Rat von Landrat Gnadl Kontakt mit der Stadt Büdingen aufgenommen.
Im April 2000 besuchte eine offizielle Delegation unter der Leitung von Bürgermeister Bernd Luft die Stadt Bruntál. Bald wurden die entsprechenden Beschlüsse in den Stadtparlamenten gefasst. Eine mehr als 100 Teilnehmer umfassende Gruppe aus Büdingen besuchte Ende April 2001 Bruntál.
Der Inhalt der Partnerschaft ist die Aussöhnung der Völker untereinander, die Aufarbeitung der gemeinsamen Geschichte, Vereinskontakte sowie private Begegnungen und der Kulturaustausch.
; Herzberg
Zwischen der evangelischen Kirchengemeinde Herzberg in Brandenburg und Büdingen bestanden schon über viele Jahre vor dem Fall der Mauer Kontakte.
Im Januar 1990 besuchte eine offizielle Delegation der Stadt Büdingen unter der Leitung von Bürgermeister Eberhard Bauner und Erstem Stadtrat Wilhelm Kröll die Stadt Herzberg zu ersten Kontaktaufnahme. Noch vor dem Abschluss des Wiedervereinigungsvertrages konnte in Herzberg die Partnerschaftsurkunde unterzeichnet werden. Erklärtes Ziel der Partnerschaft ist die Aufarbeitung der gemeinsamen Vergangenheit, das Zusammenwachsen der Bevölkerung und gegenseitiges Verständnis und Akzeptanz zu erwirken
; Loudéac
Die Städtepartnerschaft zwischen Büdingen und Loudéac in der Bretagne/Frankreich wurde am 28. Mai 1983 von den damaligen Bürgermeistern der beiden Städte, Yves Ropers (†) und Eberhard Bauner (†), begründet.
1982 besuchte eine offizielle Delegation aus Büdingen Loudéac, um erste Kontakte zur Begründung der Städtepartnerschaft zu knüpfen. Ziel war die Aussöhnung der Völker untereinander, die Pflege und Förderung des europäischen Gedankens, die Förderung von Kontakten der Vereine der beiden Partnerstädte untereinander, die Pflege persönlicher Kontakte der Bevölkerung und die Förderung des kulturellen Austausches.
Die Beziehungen sind auch heute noch von Leben erfüllt. Jährlich im Frühling haben Schüler und Schülerinnen des Wolfgang-Ernst-Gymnasiums und der Schule am Dohlberg die Möglichkeit eines Schüleraustausches nach Loudéac. Offizielle Austausche zwischen den Städten finden im Zweijahreswechsel, regelmäßige Besuche der Braderie in Loudéac und Besuche der Kindergärten jeweils zum Nikolauswochenende statt.
; Tinley Park
Die Partnerschaft zwischen Büdingen und Tinley-Park in Illinois/USA rührt aus einer Bekanntschaft zwischen Prinz Ferdinand zu Ysenburg und Büdingen und Hauptmann Patrick E. Rea her, der in Büdingen stationiert war.
1986 besuchte eine Abordnung aus Tinley Park Büdingen. 1988 beschloss die Stadtverordnetenversammlung offiziell die Städtepartnerschaft. Im September 1989 besuchten 148 Büdingerinnen und Büdinger zusammen mit dem Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Büdingen für zwei Wochen Tinley Park, um die Partnerschaft zu feiern. Auch 2006 reiste eine größere Delegation in die Partnerstadt.
Ziel der Städtepartnerschaft ist die Aussöhnung der Völker untereinander, der Kultur- und Schüleraustausch, persönliche Kontakte der Familien untereinander, und einfach das gegenseitige Kennenlernen der Kulturen und der Sitten und Gebräuche.
; Gistel
Aus der Zeit vor der Gebietsreform besteht eine Partnerschaft zwischen dem jetzigen Büdinger Stadtteil Aulendiebach und der Stadt Gistel in Westflandern/Belgien.
; Sebeș
Zwischen Sebeș ( ) und den Büdinger Stadtteilen Michelau, Wolferborn, Rinderbügen und Vonhausen sind erste Kontakte für eine zukünftige Partnerschaft aufgenommen worden.

Wirtschaft und Infrastruktur


Verkehr


Straßenverkehr


Über das Autobahnnetz ist die Stadt erreichbar über die A 66, Anschlussstelle Gründau-Lieblos oder über die A 45, Anschlussstelle Altenstadt. Die südwestlich gelegenen Stadtteile profitieren außerdem von der im Jahr 2007 eingerichteten Anschlussstelle Hammersbach (A 45).
Büdingen liegt an den Bundesstraßen 457 und 521. Erstere führt von Gießen über Nidda nach Gründau-Lieblos zur A66 und führt dabei durch die Stadtteile Büches und Büdingen, sowie an den Stadtteilen Rohrbach, Aulendiebach und Vonhausen vorbei. Die Bundesstraße 521 beginnt im Stadtteil Büches und führt durch Düdelsheim über Altenstadt und Nidderau nach Frankfurt am Main. Aufgrund massiver Verkehrsbelastung und zum Teil sehr enger Straßen wird bereits seit einiger Zeit Umgehungsstraßen für Büdingen, Büches und Orleshausen gefordert. Gebaut wird aktuell eine Ortsumgehung von Büches.Sachstand bei Hessen Mobil für die OU Büches

Bahnverkehr


Büdingen liegt an der Bahnstrecke Gießen–Gelnhausen (Lahn-Kinzig-Bahn), welche von Gießen über Lich, Hungen, Nidda und Büdingen nach Gelnhausen führt. Es befinden sich Bahnhöfe in der Kernstadt (Bahnhof Büdingen (Oberhess)) und Büches (Haltepunkt Büches-Düdelsheim). Es besteht ein annähender 60-Minuten-Takt in beide Richtungen, welcher in den Hauptverkehrszeiten durch einzelne halbstündliche Verbindungen ergänzt wird. Gießen ist in 75 Minuten, Frankfurt am Main mit Umsteigen in Gelnhausen in 55 Minuten erreichbar.
Die Lahn-Kinzig-Bahn bietet auch weitere Umsteigemöglichkeiten in Nidda (mit RB 48 Richtung Frankfurt/Friedberg) und Glauburg-Stockheim (mit RB 34 Richtung Frankfurt/Bad Vilbel).

Busverkehr


Am Büdinger Bahnhof besteht Anschluss an 11 Buslinien in die umliegende Region, unter anderem nach Altenstadt, Gedern, Ortenberg, Kefenrod, Ronneburg, Hammersbach, Schotten-Sichenhausen und Friedberg. Eine Sonderrolle nimmt hierbei die Linie 374 ein, welche ergänzend zum Bahnverkehr früh morgens und spät abends den Verkehr auf der Lahn-Kinzig-Bahn ergänzt. Während früh morgens die Anschlüsse in Gelnhausen und Nidda Priorität besitzen, existieren bis in den späten Abend Fahrtmöglichkeiten zwischen Glauburg-Stockheim sowie Gründau und Gelnhausen.

Sonstiger Verkehr


Der nächste internationale Flughafen befindet sich in Frankfurt, per PKW in 30–40 Minuten erreichbar. Zwischen 1959 und 2007 befand sich am westlichen Ortsrand ein Hubschrauberlandeplatz der United States Army, der zu der wenige 100 m südöstlich gelegenen Armstrong-Kaserne gehörte.

Unternehmen




  • Die Accumulatorenfabrik Sonnenschein GmbH mit Stammsitz in Büdingen wurde zwischen 1957 und 1982 vom späteren Bundespostminister Schwarz-Schilling geleitet. Seit 2000 gehört das Unternehmen zur Exide GmbH und damit zur Exide Corporation. Die ehemalige Sonnenschein GmbH, jetzt Exide Technologies GmbH, ist nach wie vor der größte und wichtigste Arbeitgeber in Büdingen.

  • Die Röder Zeltsysteme und Service AG. Die börsennotierte Firma produziert, vertreibt und vermietet Zeltsysteme.

  • Die VR Bank Main-Kinzig-Büdingen hat ihren Sitz in Büdingen



Bildung




  • Wolfgang-Ernst-Gymnasium

  • Haupt- und Realschule Schule am Dohlberg

  • Berufsschule

  • Fachoberschule für Wirtschaft und Verwaltung und Wirtschaftsinformatik

  • verschiedene Grundschulen

  • Lern- und Förderzentrum Stressfrei (LFZ Stressfrei) in Büdingen-Vonhausen



Ämter




  • Außenstelle des (ugs.) Landratsamtes (Der Kreisausschuss des Wetteraukreises)

  • Amt für Bodenmanagement

  • Amtsgericht Büdingen

  • Polizeistation



Freizeit- und Sportanlagen


minihochkantMinigolfanlage in der Büdinger Altstadt, 2005


  • Stadtbücherei mit über 40.000 Medien. Bücher, CDs, DVDs etc.

  • Freibad mit zwei Schwimmbecken, einem Sprungbecken mit Sprungturm (bis 10 m) und einem Planschbecken. Außerdem gibt es hier eine Wasserrutsche und Beachvolleyballfeld.

  • Sporthallen am Dohlberg. Hier wird hauptsächlich Handball, Basketball und Volleyball gespielt.

  • Städtischer Sportplatz (SG 05 Büdingen (Fußball)) mit Aschenbahn sowie Sportplätze in den 15 anderen Stadtteilen.

  • Willi-Zinnkann-Halle (Bürgerhaus), hier finden regelmäßig Konzerte, Comedy und andere Unterhaltungsveranstaltungen statt

  • fünf Tennis-Sandplätze des Tennisclubs SW Büdingen e. V.

  • Wildpark

  • Kneipp-Anlage im Schlosspark

  • Beachvolleyball

  • Minigolf

  • Schiesssportanlage der Büdinger Schützengesellschaft mit 4 Schießständen für Druckluft-, Kleinkaliber- und Großkaliberdisziplinen, darunter der z. Zt. modernste 100-Meter-Langwaffenstand in Hessen.

  • Büdingen ist an den Vulkanradweg angeschlossen. Die Strecke führt von Büdingen über die Büdinger Stadtteile Büches und Düdelsheim, den Limeshainer Ortsteil Hainchen nach Altenstadt.Vulkanradweg In: www.vogelsberg-touristik.de. Abgerufen im Dezember 2018.

  • Es gibt eine Anbindung Büdingens an die Hohe Straße, welche über die Büdinger Stadtteile Vonhausen und Diebach nach Frankfurt führt.Regionalpark: Route Hohe Straße



Kultur und Sehenswürdigkeiten


minihochkant=0.25Kulturgut- schutzzeichen

Bauwerke


Büdingen wird oft als das Rothenburg Hessens bezeichnet. Im historischen Stadtkern finden sich Fachwerkhäuser, die zum Teil mehrere hundert Jahre alt sind. Zumeist ist das Erdgeschoss jedoch in massivem Sandstein gehalten, was seinerzeit dem Brandschutz diente. Sehenswert ist die gut erhaltene mittelalterliche Befestigungsanlage der Stadt: Große Teile der Stadtmauer, der Wehrtürme und Stadttore sind erhalten und teilweise begehbar. Büdingen liegt an der Deutschen Fachwerkstraße.
Datei:Buedingen Untertor2.jpgminilinksDas Jerusalemer Tor
Eine besondere Attraktion ist das Untertor (auch bekannt als Jerusalemer Tor) mit vorgelagerter Brücke, vollendet im Jahr 1503. Die Überlieferung besagt, dass dieses Tor nach der Pilgerreise eines Sohnes des Grafen Ludwig als Kopie des Jerusalemer Schafstores erbaut wurde.
Datei:Schloss Büdingen.jpgminiDas Büdinger Schloss
Das Büdinger Schloss, eine im Kern staufische Wasserburg, erhielt sein jetziges Aussehen im 16. Jahrhundert. Schon immer wurde die Anlage von den Herren von Büdingen als Schloss bezeichnet. Noch heute wohnt dort die Familie Fürst zu Ysenburg und Büdingen.
Der äußere Schlosshof ist für Besucher frei zugänglich. Die Gebäude selbst können in geführten Besichtigungen erkundet werden. Direkt hinter dem Schloss befindet sich der weitgehend öffentliche Schlosspark, der den Büdingern heute als Naherholungsziel dient.
Das älteste Wohngebäude der Stadt ist das Steinerne Haus, das im Gegensatz zu den sonstigen Fachwerkhäusern komplett in Stein errichtet wurde. Es hatte mit seiner burgartigen Mauer die Aufgabe, den wichtigen Brückenkopf am Mühltor zu sichern und ist integraler Bestandteil der Stadtbefestigung.
Das älteste Renaissancegebäude der Stadt ist der Oberhof. Das Bandhaus, das baufällige Haus der Küfer aus dem 16. Jahrhundert, diente 2013 als Archiv für Dokumente aus der Zeit der fürstlichen Verwaltung.Akten in Baufälligem Bandhaus. In: FAZ. 5. Januar 2013, S. 51.
Das historische Rathaus war das Zentrum des Marktes Büdingen und diente als Markthalle, Tanz- und Spielhaus und im Obergeschoss als Hochgericht. Heute beherbergt es das „Heuson-Museum“ und den Sitzungssaal der Stadtverordnetenversammlung.

Museen




  • Heuson-Museum im historischen Rathaus von 1485. Themen: Die Geschichte Büdingens; Fundstücke aus der Römerzeit und dem Mittelalter; historisches Handwerk.

  • Schlossmuseum Büdingen

  • Modellbaumuseum im Oberhof

  • 50er-Jahre-Museum

  • Sandrosen-Museum im Untertor

  • Metzgermuseum im Schlaghaus



Natur


Datei:Altstadt Büdingen, Blick vom Wilden Stein.JPGminiBlick auf die Altstadt vom Geotop „Wilder Stein“, das südlich der Altstadt aufragt

Regelmäßige Veranstaltungen




  • Am Faschingssonntag findet traditionell die Erstürmung der Stadt durch die Narren am Untertor statt (Faschingsumzug).

  • Das Haupt- und Ritterschießen der Büdinger Schützengesellschaft 1353 findet nachweislich seit 1535 alljährlich an Pfingsten statt.

  • Das Altstadtfest findet jährlich um den Sonntag nach Pfingsten statt.

  • Der Gallusmarkt wird am Wochenende um den vierten Sonntag im September ebenfalls in der Altstadt abgehalten.

  • Das Mittelalterfest findet alle zwei Jahre im Wechsel mit der Kulturnacht am zweiten Wochenende im Juli statt.

  • Die Landpartie findet immer am zweiten Septemberwochenende statt.

  • Der Theaterverein Eine Stadt spielt Theater bietet im Sommer mit seiner Sommerbühne Freilichttheater im Kulturzentrum Oberhof sowie im Winter mit der Winterbühne Theater in der Willi-Zinnkann-Halle (Bürgerhaus).

  • Der Büdinger Weihnachtszauber findet immer am zweiten Adventswochenende statt.



Persönlichkeiten


Ehrenbürger




  • 1846 – Ludwig Westernacher (* 5. April 1811 in Echzell; † 6. September 1884 in Büdingen).

  • 1846 – Ernst Carl Casimir Wegelin (* 27. Oktober 1779 in Büdingen; † 13. März 1862 in Büdingen), Großherzöglich Hessischer Landrichter.

  • 1902 – Ferdinand Rabenau (* 13. März 1845 in Darmstadt; † 4. Januar 1932 in Büdingen), Oberamtsrichter i. R.

  • 1911 – Friedrich Wolfgang Karl von Thudichum, angesehener Rechtsgelehrter und -historiker sowie Professor der Rechte in Tübingen (* 18. November 1831 in Büdingen; † 17. März 1913 in Bad Wildbad).

  • 1919 – Gustav Christian Dörr (* 5. Juni 1844 in Büdingen; † 9. Januar 1927 in Frankfurt am Main), Kaufmann.

  • 1922 – Georg Albert (* 7. Februar 1852 in Büdingen; † in New York).

  • 1931 – Wilhelm Dotter (* 12. Februar 1859 in Büdingen; † 29. April 1934 in Büdingen), Stadtrat, Kaufmann und Fuhrunternehmer.

  • 1933 – Adolf Hitler (* 20. April 1889 in Braunau am Inn; † 30. April 1945 in Berlin), Reichskanzler/Führer (Aberkennung des Ehrenbürgerrechts am 21. April 2007).

  • 1933 – Paul von Hindenburg (* 2. Oktober 1847 in Posen; † 2. August 1934 auf Gut Neudeck, Westpreußen), Generalfeldmarschall und Reichspräsident.

  • 1933 – Ferdinand Werner, Staatspräsident und Bildungswesen (NSDAP), (Aberkennung des Ehrenbürgerrechts am 3. September 1946).

  • 1933 – Heinrich Müller, Staatsminister des Inneren, der Justiz und der Finanzen (NSDAP), (Aberkennung des Ehrenbürgerrechts am 3. September 1946).

  • 1948 – Karl Heuson (* 4. November 1869 in Wenings; † 16. Januar 1953 in Büdingen), Lehrer i. R.

  • 1965 – Peter Niess (* 4. Februar 1895 in Rinderbügen; † 21. August 1965 in Büdingen), Gewerbeoberlehrer.

  • 1984 – Otto Friedrich Fürst zu Ysenburg und Büdingen (* 16. September 1904 in Halberstadt; † 25. September 1990 in Büdingen).

  • 1985 – Willi Zinnkann (* 27. Oktober 1915 in Worms; † 23. Oktober 1997 in Büdingen), Bürgermeister a. D.

  • 1993 – Hans-Velten Heuson (* 19. Juli 1926 in Wenings; † 14. September 2002 in Büdingen), Realschullehrer a. D.

  • 1995 – Martin Bauss (* 2. November 1920; † 12. Mai 1998 in Büdingen), Kunstmaler.

  • 1996 – Willi Ernst Luh (* 31. Oktober 1926 in Großen-Linden; † 28. August 2017 in Büdingen), Schulamtsdirektor a. D. Bild

  • 2004 – Christian Schwarz-Schilling (* 19. November 1930 in Innsbruck, Österreich), Bundespostminister a. D.

  • 2011 – Jules August Schröder, (* 30. Dezember 1934 in Hamburg), Geschäftsführer i. R. Bild

  • 2012 – Volkmar Stein (* 29. Januar 1937 in Dortmund), Studiendirektor i. R., Heimatforscher und Autor Bild

  • 2014 – Siegfried Müller (* 5. September 1935 in Herne), Gewerkschafter, Sozialdemokrat und Mitbegründer von ProAsyl.

  • 2017 – Lothar Keil, Geologe.

  • 2020 – Klaus Peter Decker (* 1. Oktober 1939), Historiker. Ehrung für die Erforschung der Geschichte der Stadt und der Region.



Söhne und Töchter der Stadt




  • Diether von Isenburg (1412–1482), Erzbischof von Mainz (1459–1463 und 1475–1482). Siehe auch Mainzer Stiftsfehde.

  • Konrad Krebs (1492–1540), Baumeister und Architekt.

  • Graf Anton von Isenburg-Büdingen zu Ronneburg (1501–1560), Begründer der Teilgrafschaft Ysenburg-Ronneburg. Er wurde in der Marienkirche beigesetzt, wo seine Nachkommen ihm und seiner Ehefrau Elisabeth von Wied-Runkel 1563 ein prachtvolles Epitaph bauten.

  • Johann Samuel König (1712–1757), Mathematiker (Satz von König).

  • Johannes Jährig (1747–1795), Mongolist und Mongolen-Forscher und Übersetzer tibetischer und mongolischer Texte.

  • Moses Büding (1748/49–1811), Oberhofagent und Gründer des Bankhauses M. J. Büding in Kassel.

  • Carl Friedrich Buderus von Carlshausen (1759–1819), Finanzbeamter von Kurfürsten Wilhelm I. von Hessen-Kassel und Geschäftspartner des Bankiers Mayer Amschel Rothschild.

  • Ernst Casimir I. zu Ysenburg und Büdingen (1781–1852), 1. Fürst zu Ysenburg und Büdingen.

  • Ernst Casimir II. zu Ysenburg und Büdingen (1806–1861), 2. Fürst zu Ysenburg und Büdingen.

  • Gustav zu Isenburg und Büdingen (1813–1883), Diplomat und Generalleutnant.

  • Ludwig Eberling (1823–1898), als Hofgärtner Großherzog Friedrichs I. von Baden erschloss er als erster die verwahrloste Insel Mainau im Bodensee und gilt als der Schöpfer der heutigen Blumeninsel.

  • Johann Ludwig Wilhelm Thudichum (1829–1901), Begründer der Gehirnchemie.

  • Friedrich Wolfgang Karl von Thudichum (1831–1913 in Bad Wildbad), angesehener Rechtsgelehrter und -historiker sowie Professor der Rechte.

  • Bruno zu Ysenburg und Büdingen (1837–1906), 3. Fürst zu Ysenburg-Büdingen.

  • Richard Haupt (1846–1940), Kunsthistoriker und Provinzialkonservator.

  • Albrecht Haupt (1852–1932), Architekt und Hochschullehrer.

  • Wilhelm Ludwig Koch (1863–1942), auf Gut Marineborn geborener Verwaltungsjurist und Ministerialbeamter, Präsident des Reichsversicherungsanstalt für Angestellte.

  • Wolfgang zu Ysenburg und Büdingen (1877–1920), 4. Fürst zu Ysenburg-Büdingen.

  • Erich Geißler (1895–1967), Generalmajor, Träger des Ritterkreuzes des Eisernen Kreuzes.geocities.com

  • Ado Kraemer (1898–1972), Schachkomponist.

  • Wilhelm Kämmerer (1905–1994), Ingenieur und Computerpionier der DDR.

  • Wolfgang Göttelmann (* 1935), Botschafter im Libanon und auf den Philippinen.

  • Ebba D. Drolshagen (* 1948), Schriftstellerin und Übersetzerin.

  • Achim Vandreike (* 1948), Bürgermeister und Dezernent für Sport und Wohnungswesen in Frankfurt am Main.

  • Peter Wichtel (* 1949), Politiker (MdB) und Betriebsratsvorsitzender und Aufsichtsratsmitglied der Fraport AG.

  • Axel Gallun (* 1952), freischaffender Maler, Bildhauer und Grafiker.

  • Wolfgang Luh (* 1955), Maler und Herausgeber.

  • Gerhard Wies (* 1961), Silbermedaillengewinner im Kugelstoßen bei den Paralympics 2004 in Athen mit 11,29 m in der Klasse F 56. Speerwurf-Weltmeister von 1998.

  • Jürgen Rollmann (* 1966), Fußball-Bundesliga-Torwart, Diplom-Journalist und Koordinator der Bundesregierung für die Fußball-Weltmeisterschaft 2006.

  • Daniel Hensel (* 1978), Komponist, sein Stück „Reflexionen für Orchester“ op. 16 erklang als offizieller deutscher Beitrag zur Übergabe der EU-Ratspräsidentschaft.

  • Mathilde von Ysenburg und Büdingen (1811–1886), Komponistin. Nach ihr ist das Prinzessin-Mathilde-Ysenburg-Gässchen in Büdingen benannt (mit Gedenkplakette).



Weitere Persönlichkeiten, die mit der Stadt in Verbindung stehen:


  • Erasmus Alber, auch Alberus (* um 1500; † 5. Mai 1553) Deutscher Theologe, Reformator und Dichter, um 1520 Lehrer in Büdingen.

  • Samuel Heinrich König, reformierter Theologe pietistischer Richtung, Professor der Orientalistik und Mathematik. 1711–1730 als Hofprediger bei den Grafen von Büdingen.

  • Georg Thudichum (1794–1873), deutscher Philologe und Theologe, Büdinger Pfarrer und Direktor des Wolfgang-Ernst-Gymnasiums.

  • Hermann von Ihering (1850–1930), Arzt, Zoologe und Paläontologe, lebte hier die letzten neun Jahre seines Lebens und ist in Büdingen bestattet.

  • Otto Dingeldein (1861–1951), Philologe, Gymnasialprofessor und Autor.

  • Beate Kuhn (1927–2015), deutsche Keramikerin und Keramikbildhauerin.

  • Christian Schwarz-Schilling, Hoher Repräsentant für Bosnien und Herzegowina (2006–2007), ehemaliger Bundespostminister (1982–1992) und Mitglied des Deutschen Bundestages für die CDU (1976–2002). Schwarz-Schilling war von 1957 bis 1982 Geschäftsführer der Accumulatorenfabrik Sonnenschein.

  • Siegfried Müller (* 1935), Sozialdemokrat und Gewerkschafter.

  • Sergeant Major of the Army Gene McKinney.

  • Dirk Raufeisen (* 1966), Jazzpianist, zählt zu den bekanntesten Jazzmusikern Europas und lebt in Büdingen.

  • Dieter Egner (* 1944), Sozialdemokrat und ehrenamtlich Tätiger.


Ordensträger aus Büdingen:

Siehe auch


{ class="wikitable"
colspan="3" align="center" Weitere Artikel zu einzelnen Bauwerken in Büdingen
-
align="center"
Datei:Büdingen Stadtplan Altstadt.png170pxAltstadt Büdingens
# Fiktives Rechteck der Größe 0, der nachfolgende default bedeckt dann das ganze Bild
rect 0 0 0 0 Altstadt (Büdingen)
default Altstadt (Büdingen)
desc bottom-left
Büdinger Altstadt
align="center"
Datei:Büdingen Schloss äußerer Hof 0233.jpg190pxSchloss Büdingen
# Fiktives Rechteck der Größe 0, der nachfolgende default bedeckt dann das ganze Bild
rect 0 0 0 0 Schloss Büdingen
default Schloss Büdingen
desc bottom-left
Schloss Büdingen
align="center"
Datei:Buedingen Untertor1.jpg190pxUntertor
rect 0 0 0 0 Untertor (Büdingen)
default Untertor (Büdingen)
desc bottom-left
Untertor
-
align="center"
Datei:Büdingen Untertor Blick zum grossen Bollwerk.jpg110pxGroßes Bollwerk und Hexenturm
rect 0 0 0 0 Großes Bollwerk und Hexenturm
default Großes Bollwerk und Hexenturm
desc bottom-left
Großes Bollwerk und Hexenturm
align="center"
Datei:Büdingen-Historisches-Rathaus 0216 2.jpg110pxHistorisches Rathaus
rect 0 0 0 0 Historisches Rathaus
default Historisches Rathaus
desc bottom-left
Historisches Rathaus
align="center"
Datei:Büdingen Steinernes Haus No.jpg110pxSteinernes Haus
rect 0 0 0 0 Steinernes Haus
default Steinernes Haus
desc bottom-left
Steinernes Haus
-
align="center"
Datei:Büdingen Oberhof Nordfront.jpg190pxOberhof
rect 0 0 0 0 Oberhof
default Oberhof
desc bottom-left
Oberhof
align="center"
Datei:Büdingen Schlaghaus süd 02.jpg110pxSchlaghaus
rect 0 0 0 0 Schlaghaus
default Schlaghaus
desc bottom-left
Schlaghaus
align="center"
Datei:Büdingen Marienkirche 02.jpg190pxMarienkirche
rect 0 0 0 0 Marienkirche
default Marienkirche
desc bottom-left
Marienkirche
-
align="center"
Datei:St -Remigius-Kirche.jpg190pxSt.-Remigius-Kirche
rect 0 0 0 0 St.-Remigius-Kirche
default St.-Remigius-Kirche
desc bottom-left
St.-Remigius-Kirche


  • Grafschaft Büdingen

  • Isenburg (Adelsgeschlecht)

  • Landratsbezirk Büdingen

  • Liste der Kulturdenkmäler in Büdingen

  • Wüstung Pferdsbach

  • NS-Zwangsarbeit im Bereich Büdingen

  • Büdinger Schützengesellschaft von 1353

  • Fanfaren- und Spielmannszug der Stadt Büdingen




Literatur




  • Karl Heusohn, Peter Niess: Büdingen – seine Geschichte und Denkmäler. Büdingen 1927.

  • Geschichtsverein Büdingen (Hrsg.): Kreis Büdingen, Wesen und Werden. Büdingen 1956.

  • Karl Winter: Büdingen. München 1966.

  • Baudenkmale in Hessen, Wetteraukreis I (Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland). Braunschweig/ Wiesbaden 1982, ISBN 3-528-06231-2, S. 69.

  • Jürgen Ackermann: Verschuldung, Reichsdebitverwaltung, Mediatisierung. Eine Studie zu den Finanzproblemen der mindermächtigen Stände im Alten Reich. Das Beispiel der Grafschaft Ysenburg-Büdingen 1687–1806. (= Schriften des Hessischen Landesamtes für geschichtliche Landeskunde. 40). Marburg 2002, ISBN 3-921254-93-0.

  • Hans-Velten Heuson: Büdingen – Gestern und Heute: Arbeiten zur Geschichte der Stadt und ihres Umfeldes (1300–1945). Aufsatzsammlung von Hans-Velten Heuson. Zum 75. Geburtstag des Autors gesammelt und herausgegeben von Volkmar Stein. Büdingen 2004.

  • Volkmar Stein: Büdingen : Ein Versuch zur Geschichte der Stadt. Geschichtswerkstatt Büdingen, Büdingen 2011, ISBN 978-3-939454-63-2.

  • Willi Luh: Zur Geschichte und Kultur der Juden in Büdingen. Büdinger Geschichtsverein, Büdingen 2013, ISBN 978-3-939454-76-2.



Weblinks




  • Offizielle Website der Stadt Büdingen

  • Büdingen-Wiki, alles rund um Stadt und Landkreis Büdingen.

  • Stadtgeschichte von Büdingen






Einzelnachweise



Kategorie:Ort im Wetteraukreis
Kategorie:Ehemaliger Residenzort in Hessen
Kategorie:Ehemalige Kreisstadt in Hessen
Kategorie:Büdinger Wald
Kategorie:Ersterwähnung 1131
Kategorie:Stadt in Hessen
Kategorie:Stadtrechtsverleihung im 13. Jahrhundert
شاركنا رأيك

كلمات مرتبطه: Büdingen
 
التعليقات

لم يعلق احد حتى الآن .. كن اول من يعلق بالضغط هنا

أقسام دليل الهاتف و بدالة أرقام الإمارات متنوعة de و عملت لخدمة الزائر ليسهل عليه تصفح الموقع بسلاسة وأخذ المعلومات تصفح هذا الموضوع Büdingen ويمكنك مراسلتنا في حال الملاحظات او التعديل او الإضافة او طلب حذف الموضوع ...آخر تعديل اليوم 25/09/2022





عربي


اعلانات خليجي


الأكثر قراءة